Über uns


Wir schaffen seit Generationen Werte in klaren Strukturen und mit großer Leidenschaft. Immobilienprojekte in Neubau, Bestand und Denkmalschutz ebenso wie die Entwicklung von Quartieren für die Zukunft ausschließlich für den eigenen Bestand. Jedes einzelne eine Herzensangelegenheit.
Siebert & Co. Kommanditgesellschaft
Siebert & Co.
Kommanditgesellschaft
Siebert & Co. Projektentwicklung
Siebert & Co.
Projektentwicklung
Siebert & Co. Stiftung
Siebert & Co.
Stiftung

Kontaktformular


Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme einer elektronischen Speicherung und Verarbeitung meiner eingegebenen Daten zur Beantwortung meiner Anfrage zu. Die Einwilligung kann jederzeit per E-Mail an kontakt@siebertmail.de widerrufen werden.

Ehretstraße 14, Weinheim


Ehretstraße 14, Weinheim Ehretstraße 14, Weinheim

Hoch repräsentativ, im Stadtzentrum von Weinheim, reich an historisierenden Stilformen vornehmlich neugotischer Art: Das ist die Immobilie in der Ehretstraße 14. Nach den Plänen des Frankfurter Architekten Heinrich Theodor Schmitt im Jahr 1900 als Verwaltungsgebäude errichtet, wurde es vom "Weinheimer Vorschußverein", der heutigen Volksbank Weinheim eG genutzt. Später beherbergte die Immobilie das Grundbuchamt der Stadt Weinheim. Nach einer umfassenden Revitalisierung im Einklang mit den Denkmalbehörden entstand ein Wohn- und Geschäftshaus mit zwei großen Einheiten. Die denkmalgeschützte Stadtvilla wird nach Fertigstellung im Jahr 2018 als Schmuckstück den innerstädtischen Bereich der Stadt Weinheim bereichern. Aktuell sind die Notare Weinheim die Hauptnutzer des Wohn- und Geschäftshauses.

schliessen

Institutstraße 15, Weinheim


Institutstraße 15, Weinheim Institutstraße 15, Weinheim Institutstraße 15, Weinheim

1892 ließ dort der Großherzoglich badische Fiskus, vertreten durch die Amtskasse Weinheim, ein zweigeschossiges Amtshaus (Bezirksamt) mit Kniestock und eine eingeschossige Hofremise errichten. Zum Garten hin wurde eine Stützmauer und eine Treppe gebaut. Das repräsentative Gebäude mit Walmdach steht in exponierter Hanglage an der Einmündung zur Grabengasse und zeigt die Formen der Neurenaissance. Das Fassadenbild ist durch Risalite, Verblendklinker und reiche Sandsteingliederungen sehr lebendig gestaltet. Die Hauptfassade zeichnet sich durch einen säulengerahmten und von einem Balkon überfangenen Eingangsbereich aus, der im Dachgeschoss von einem Volutengiebel gekrönt wird.
Neben den Amtsräumen im Erdgeschoss gab es im Obergeschoss eine Dienstwohnung und im Dachgeschoss befanden sich die Zimmer für Hausangestellte. Die Dienstwohnung wurde am 3. Oktober 1892 von Amtsvorstand Oberamtmann Hermann Nebe feierlich bezogen.
Nach der Auflösung des Bezirksamtes zog das Vermessungsamt in das Gebäude. Anschließend wurde darin das Notariat untergebracht. Nach der Sanierung im Jahr 2018 befindet sich in der ersten beiden Stockwerken die Hopp Foundation und im Dachgeschoss zwei wunderschöne Wohnungen mit Blick über Weinheim. Im Zuge der Sanierung erfolgte an der Rückseite ein Treppenhausanbau mit Aufzug.
Das Gebäude Institutstraße 15, das bereits bei der Einweihung als eine "Zierde der ganzen Stadt" bezeichnet wurde, ist heute "eines der wichtigsten öffentlichen Gebäuden der Gründerzeit, die am Rande der alten Siedlungsfläche entstanden und das Stadtbild bis heute maßgeblich mitprägen. Die Erhaltung seht aus wissenschaftlichen und heimatgeschichtlichen Gründen im öffentlichen Interesse."

schliessen

Hauptstraße 149, Weinheim (Ratskeller)


Hauptstraße 149, Weinheim (Ratskeller) Hauptstraße 149, Weinheim (Ratskeller) Hauptstraße 149, Weinheim (Ratskeller)

1607 erbaut, war der "Ratskeller" bis 1865 keine Gastwirtschaft. Der dortige runde Stammtisch wurde erst dann durch den Weimarer Senioren Konvent (WSC) in ganz Deutschland und über die Grenzen hinaus bekannt. Das Besondere des Gebäudes besteht darin, dass es als erstes unter den vornehmen Häusern der Bürger und des Adels ein vollkommendes Steingebäude ist. Es ist reizvoll zu beobachten, wie die inzwischen gewachsenen Ansprüche an die Wohnung mit einem Steinbau im ersten und zweiten Obergeschoss bewältigt wurde. Es fällt die monumentale Kelleranlage auf, die den gesamten Unterbau einnimmt. Eine ungewöhnliche breite Treppe führt in den 4,5 Meter hohen, von sechs Kreuzgratgewölben überspannten Raum. Die zwei freistehenden Säulen sind mit Renaissanceprofilen überzogen. Der Aufbau besteht aus drei Stockwerken. Fenster- und Türengewände zeigen die Profilierungen der Bauzeit.
Im Jahr 2016 und 2017 haben wir sehr aufwendig den Ratskeller revitalisiert und einer neuen Nutzung zugeführt. In den alten Grundrissen haben wir seit dem 01.11.2017 neun Hotelzimmer (fünf Zimmer haben zwei Räume) nebst Gastraum und Empfang an das Hotel "Ottheinrich" verpachtet. Jedes Hotelzimmer ist individuell gestaltet.
Ein echtes Juwel.

schliessen

Neubauvorhaben, 27-Familienhaus in Mannheim


Neubauvorhaben 27-Familienhaus in Mannheim Neubauvorhaben 27-Familienhaus in Mannheim

Neubauvorhaben
27-Familienhaus in Mannheim-Friedrichsfeld

schliessen

Neubauvorhaben, 83-Familienhaus in Mannheim


Neubauvorhaben 27-Familienhaus in Mannheim Neubauvorhaben 27-Familienhaus in Mannheim Neubauvorhaben 27-Familienhaus in Mannheim

Neubauvorhaben
83-Familienhaus in Mannheim

schliessen

Revitalisierung "Alte königliche Post", Bad Dürkheim, Mannheimer Straße


Revitalisierung Revitalisierung Revitalisierung

Die "Alte Königliche Post" befindet sich im historischen Stadtkern der Stadt Bad Dürkheim und liegt in der Nachbarschaft zum Kurpark und zur Spielbank Bad Dürkheim. Die verkehrstechnisch hervorragend angebundene Liegenschaft gliedert sich in das historische Gebäude mit mehreren Arztpraxen und drei Wohneinheiten im Dachgeschoss sowie zwei Gewerbeeinheiten im neu errichteten Anbau. Die Revitalisierung haben wir im Jahr 2019 abgeschlossen.

Pressebericht

schliessen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden zu den Datenschutzhinweisen